In Ängsten – und siehe, wir singen!

Glaubenslieder

80 S., Strube Verlag, München 2023
ISBN 978-3-89912-246-6

8 €, ab 20 Stück: 6,50 €.
Bestellung im Buchhandel oder direkt beim Verlag: www.strube.de.

Über Jahrzehnte hin schuf der evangelische Pfarrer, theologische Wissenschaftler und Publizist Werner Thiede immer wieder auch christliche Lieder. Zum kleineren Teil bereits früher veröffentlicht, liegen sie hier nun in einer Gesamtausgabe vor. In all ihrer künstlerischen Vielfalt zeichnen sich diese „Glaubenslieder“ aus durch gute Singbarkeit, schöne Melodien und theologisch fundierte Texte. Sie sind ebenso eingängig wie aufbauend und tröstlich – ein Liederschatz eigener Art im Dienst des Evangeliums.

Die 80 Lieder sind in sieben Gruppen eingeteilt:
I. Lob und Dank, II. Vertrauen und Glaubensmut, III. Gebet und Klage, IV. Mission und Auftrag, V. Tag und Nacht, VI. Tod und Hoffnung, VII. Glaubensfeste und Feiern.

Aus den Rezensionen:

„Thiedes Hintergrund als Theologe und Publizist verleiht den Liedtexten eine besondere Tiefe. Seine Fähigkeit, komplexe theologische Konzepte in poetische und musikalische Formen zu übersetzen, ist bemerkenswert. Die Lieder bieten nicht nur musikalischen Genuss, sondern auch geistliche Erbauung und Reflexion. Das Buch ist nicht nur für Kirchenmusiker und Gemeinden, sondern auch für Einzelpersonen, die sich durch Musik inspirieren und trösten lassen möchten, von großem Wert. … Insgesamt ist ‚In Ängsten – und siehe, wir singen!‘ ein wertvolles Werk, das die Vielfalt und Schönheit christlicher Glaubenslieder aufzeigt. Es ist ein Zeugnis von Werner Thiedes Engagement für die Verbindung von Glaube und Kultur und eine Bereicherung für die
christliche Musik- und Glaubenswelt.“

theology.de

„Von Dankesliedern über Gebet und Klage, Tod und Hoffnung sind Lieder für fast jeden Glaubensanlass vorhanden. Beim Lied ‚Wir atmen Freiheit‘ gibt es auch einen englischen Liedtext, ebenso für ein weiteres Lied. Für die Kirchengemeinde ist das Büchlein ein Schatz voller neuer Liedideen, die den Glauben mit Gesang vereinen.“

Pforzheimer Kurier (26.1.2024)