Allgemein:

Startseite

Aktuelles

Zur Person

Bücher-Infos

Aufsätze/Artikel

Vorlesungen/Seminare

Vorträge

Texte

Impressum

Bücher:

Evangelische Kirche – Schiff ohne Kompass?

Digitaler Turmbau zu Babel

Die digitalisierte Freiheit

Die Wahrheit ist exklusiv

Der Papst aus Bayern

Mythos Mobilfunk

Mystik im Christentum

Der gekreuzigte Sinn

Theologie und Esoterik

Das verheißene Lachen

Auferstehung der Toten

Scientology - Religion oder Geistesmagie?

Die mit dem Tod spielen

Esoterik - die postreligiöse Dauerwelle

Sektierertum - Unkraut unter dem Weizen?

Wer ist der kosmische Christus?

Kant - Glauben aus eigener Vernunft?

 

 


Digitaler Turmbau
zu Babel
Der Technikwahn
und seine Folgen

 

236 S., oekom-Verlag (München) 2015, 19,95 €
ISBN 978-3-865-81727-3

 

 

Unsere Gesellschaft hat im Zeichen der digitalen Revolution einen riskanten Weg eingeschlagen. Begeistert von den geradezu magisch anmutenden Chancen und Möglichkeiten des Digitalen meinen viele Zeitgenossen, die damit verbundenen Risiken verrechnen, kleinreden oder gar in Abrede stellen zu können. Werner Thiede plädiert für eine ganzheitliche Wahrnehmung der Risiken des vorherrschenden Technizismus. Er macht deutlich, dass es bei der digitalen Revolution nicht nur um technische, sondern auch um kulturelle Veränderungen geht, deren Folgen zum Teil gravierende ethische Fragen aufwerfen. Trägt das globale Programm totaler Vernetzung Potentiale des Totalitären in sich? Das Buch mündet in 95 Thesen, die zu einem Umdenken in Gesellschaft und Kirche auffordern.

 

Aus den Rezensionen:

 

„Thiede spricht von einem 'digitalen Massenwahn', in den sich die Mehrheit der
Bevölkerung hineinlocken lässt. Was eine solche 'technokratische Ersatzreligion' für das Miteinander einer Gesellschaft bedeutet, fasst er in 95 Thesen am Ende des Buchs zusammen. Als Theologe sieht er die Kirche in der Pflicht, die Digitalisierung kritisch zu beleuchten und real gelebte christliche Gemeinschaft der künstlichen Welt des Internets gegenüberzustellen. Wer nicht kritiklos imStrom allgemeiner Technikbegeisterung mitschwimmt, wird Thiedes Ausführungen schätzen.“

Naturarzt 12/2016

 

„Thiede hat sehr gründlich recherchiert. … Das macht das Buch zu einer reichhaltigen Quellen-Fundgrube für alle, die sich tiefer mit der Thematik auseinandersetzen wollen. Man kann nur wünschen, dass Thiedes Weckruf in der evangelischen Kirche und auch in der Gesellschaft von möglichst vielen Menschen gehört wird.“

die Drei 3/2016

 

„Treuherzig geben wir unsere Daten preis, lassen unsere Wohnung digitalisieren, lassen uns überwachen, lassen uns über das Internet mobben, verlieren in Internetforen jegliche Zurückhaltung usw. Die Werte des Christentums, wie Liebe, Hilfe für den Schwächeren, Harmonie werden preisgegeben für Hektik, Profit, Selbstdarstellung und Machtstreben. In den 95 Thesen am Ende des Buches sind alle Bedenken und Ratschläge zusammengefasst.“

https://www.netzwerk-frauengesundheit.
com/onlinesein-oder-nichtsein-plaedoyer-fuer-vermehrte-offline-existenz/

 

„Thiede diagnostiziert einen »Massenwahn der Allvernetzung«. Laufen wir in eine Falle mit totalitären Zügen? Wird das Internet zum Instrument der Unterdrückung und Überwachung, wenn sich Big Data mehr und mehr mit Big Businessverbindet?
Mit 95 Thesen fordert Thiede zum Umdenken in Gesellschaft und Kirche auf.“

BUNDmagazin 4/2015

 

„In Digitaler Turmbau zu Babel (2015) nimmt Thiede noch stärker die Breitenwirkung der Digitalisierung in der nahen Zukunft und schließlich auch Theologie und Kirche als Adressaten in den Blick.In Anlehnung an die biblische Überlieferung vom Turmbau zu Babel (1. Mose 11) fragt er, ob das gesellschaftliche Mammutprogramm fieberhafter digitaler Allvernetzung nicht Ausdruck 'einer bösen Überheblichkeit' sei, 'die das Paradies auf Erden eigenmächtig zu errichten trachtet'.“

Kompetenzinitiative (Newsletter November 2015)

 

„Der Theologe versammelt in seinem Buch unzählige Stimmen der großen kritischen Denker und Intellektuellen der Gegenwart – weltweit. Politiker, Schriftsteller, Philosophen, Wissenschaftler, Ärzte, Anwälte, Psychologen, Theologen und Künstler warnen, jeder aus seinem eigenen Blickwinkel heraus, vor dem Allvernetzungswahn.
… Verantwortungsträger in Europa sind gefordert, die Risiken
der Digitalisierung ernst zu nehmen.“

Bayerische Staatszeitung 39/2015

 

„In dem sehr lesenswerten Buch werden die bereits vorhandenen und möglichen Gefahren der globalen digitalen Vernetzung behandelt, deren gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen nicht mehr aufzuhalten bzw. umzukehren sind und kaum beachtet werden. Das Buch ist ein sehr durchdachter Rundumschlag, der auch Bereiche umfasst, an die die meisten Menschen nicht denken.“

Umwelt - Medizin - Gesellschaft 3/2015

 

„Kritik an der digitalen Kulturrevolution und Technokratie sei wenig erwünscht, auch ein breiter Protest gegen die systematisierte Überwachung von Bürgern und Kundschaft bleibe aus. Eine bedenkliche Entwicklung, findet Thiede. Schließlich könne, wo digitale Massenkommunikation stattfinde, auch ‚digitale Massenmanipulation‘ möglich werden. Der Autor, der Systematische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg lehrt, sieht
sogar ‚tendenziell totalitäre Gefahren‘.“

Journal der Katholischen Nachrichten-Agentur 34/2015

 

„Dieses Buch ist geradezu ein Muss für alle, die sich über die Zukunft des Menschen, seines Lebens und seines Selbstverständnisses als autonomes Wesen Gedanken machen. … Werner Thiede ruft dazu auf, dass der Mensch dort Einhalt gebieten muss, wo er zum ‚Sklaven und Abhängigen einer pseudo-intelligenten Rundum-Automatisierung erniedrigt wird.‘ Da diese Erniedrigung ganz offensichtlich von der Mehrheit nicht wahrgenommen wird, bedarf es kritischer Beobachter
und kundiger, mutiger Mahner, zu denen Thiede zählt.“

Schwabacher Tagblatt, 26.08.2015

 

„Thiede betrachtet kritisch die Rolle der Digitalisierung im Wissenschaftsprozess, das Schrumpfen kritischen Bewusstseins durch digitalisierte Wahrnehmungen, totalitäre Tendenzen des Internet und die gefährliche Drohnentechnologie, schließlich aber auch die ‚social-media‘, die er als unsozial begreift. … Der Wert des Thiede-Buches liegt wieder einmal in der Fülle der Standpunkte und in der Perspektive der
Diskussionen, die der Autor anstößt...“

KMG-Nachrichten Nr. 185/2015

 

„Dass die Skeptiker die Minderheit darstellen und die Mehrheit den digitalen Umsturz begeistert mitträgt, sagt noch nichts darüber aus, welche Seite am Ende Recht behalten wird. Infrage steht keineswegs das Digitale schlechthin, sondern dessen darin enthaltener Durchsetzungs- und Herrschaftsanspruch.“

Natur & Heilen 7/2015

 

„Der evangelische Theologe Prof. Dr. Werner Thiede gibt in seinem neuesten Buch einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Gefahren der globalen technischen Vernetzung. … Man könnte den Ausführungen als Anhänger der Technokratie auch Schwarzmalerei vorwerfen. Dies würde den Darlegungen des Autors jedoch in keiner Weise gerecht werden. Die von ihm aufgezeigten Gefahren der Digitalisierung können vielmehr nicht ernst genug genommen werden, will man nicht verantwortungslos an der Auflösung von Gesellschaft und Kultur mitwirken. Die 785 Anmerkungen und das … umfassende Literaturverzeichnis sprechen für eine vielschichtige Auseinandersetzung mit der Thematik der digitalen Revolution,
wie man sie in solcher Konzentration sonst nicht findet.“

ETHICA 2/2015

 

„Der Pfarrer und Publizist Werner Thiede plädiert für eine ganzheitliche Wahrnehmung der Risiken des vorherrschenden Technizismus. Er hat in seinem Buch, das umfassend recherchiert ist, eine internationale und profilierte Diskussion aufgenommen. Er führt sie weiter und weist auf Segen und Fluch der Technik hin … Ich finde, man sollte Werner Thiede dankbar sein für diesen Diskussionsbeitrag. … Wer den vollen Gehalt dieser Streitschrift erfassen will, sollte sie mehrmals lesen. Das Buch gibt Anregungen für eigenes Nachdenken und Hinterfragen … Ich empfehle dieses ebenso spannende wie provokante Buch, das die gesellschaftliche und kirchliche Diskussion belebt.“

Materialdienst der EZW 7/2015

 

„Bei der digitalen Revolution geht es nicht nur um technische, sondern auch um kulturelle Veränderungen, deren Folgen zum Teil gravierende ethische Fragen aufwerfen. Das macht der Theologe und Publizist Werner Thiede
in seinem Buch deutlich.“

Paracelsus-Magazin 3/2015

 

„In fünf Kapiteln analysiert der Verfasser die Möglichkeiten und Gefahren der Digitalisierung. Dabei konstatiert Thiede unter der Überschrift Smarte Verführungen, wie die digitale Revolution zentralen Bedürfnissen des Menschen entgegenkommt. So verheiße sie etwa, Entfremdung zu überwinden und bediene gleichzeitig den menschlichen Narzissmus. Dadurch wirke sie wie eine Droge. … Thiedes Überlegungen gewinnen dort an Überzeugungskraft, wo er sich dem digitalen Fortschritt nicht grundsätzlich verweigert. Er sieht durchaus – dies muss hier betont werden – dessen Chancen. Er beschließt sein Buch mit 95 Thesen, die man als Bußruf werten darf. Werner Thiedes Streitschrift kritisiert nicht nur einzelne Fehlentwicklungen der Digitalisierung. Sie ist ein Mahnruf, der überblickartig verschiedenste Wirkungsbereiche der Digitalisierung in ihrem systemischen Zusammenhang darstellt und immer wieder biblisch-theologisch einen allzu
fortschrittsgläubigen ‚Digitalismus‘ hinterfragt.“

Korrespondenzblatt 6/2015

 

„Der renommierte Theologe und Publizist Werner Thiede interpretiert die gegenwärtige weltweite Digitalisierung in seinem jüngsten Buch als einen zweiten ‚Turmbau zu Babel‘: Man erwartet sich globale Kommunikation, gerät aber tatsächlich in ein Chaos der Sprachverwirrung. Dieses prophetische Sinnbild wird durch prägnante Analysen eingelöst. Thiede schildert die ‚smarten Verführungen‘, die die digitale Welt verspricht, deren Risiken und Neben­wirkungen aber allzu gern übersehen werden. … Mit 95 Thesen am Ende seines brisanten und mutigen Buches fällt Thiede dem digitalen Rad in die Speichen. Sein Ansatz ist nicht technologiefeindlich, lehrt aber, dass der Mensch die Freiheit über die von ihm kreierten Technologien wieder zurückgewinnen muss. Sonst schafft er sich einen neuartigen Götzen,
und Götzen machen immer unfrei.“

Idea Spektrum Spezial Nr. 3/2015

 

„Hat ein Theologe die Legitimation, zum Mobilfunk zu schreiben? Das hat er, denn fundamentale Fragen sind aufgeworfen: die Neuorganisation des Zusammenlebens, Konsumverhalten, Aufhebung der Privatsphäre, Internetsucht, Strahlenbelastung - Gesellschaftswissenschaften, Philosophen, Soziologen und Theologen müssen Stellung beziehen. Professor Dr. Werner Thiede, Theologe, Pfarrer und Publizist, sieht die Freiheit in Gefahr. … Es geht um die Frage, inwieweit Technik dem Menschen dient oder ob das Menschsein der Technik zu dienen hat, welche zum modernen Götzen wird. Das sei der neue, der digitale Turmbau zu Babel,
an dem Christen nicht mitbauen sollten.“

Diagnose-Funk (diagnose-funk.org/themen/bestrahlte-generation/
diagnose-funk-auf-dem-ev-kirchentag.php)

 

„Der evangelische Pfarrer und Theologe Prof. Werner Thiede analysiert in seinem soeben erschienenen neuen Buch Digitaler Turmbau zu Babel zentrale Erscheinungsformen der digitalen Revolution, die inzwischen viele Bereiche der Gesellschaft erfasst hat. – Lektüre zum Querdenken.“

Ärzte-Newsletter

 

„Da schon einmal 95 Thesen eine Reformation befeuert haben, ist zu hoffen,
dass auch diese Thesen ein Denken und Umdenken in Gang setzen!“

theology.de (Newsletter 3/2015)