Allgemein:

Startseite

Aktuelles

Zur Person

Bücher-Infos

Aufsätze/Artikel

Vorlesungen/Seminare

Vorträge

Texte

Impressum

Bücher:

Überm Chaos heiliger Glanz – Glaubensgedichte

Evangelische Kirche – Schiff ohne Kompass?

Digitaler Turmbau zu Babel

Die digitalisierte Freiheit

Die Wahrheit ist exklusiv

Der Papst aus Bayern

Mythos Mobilfunk

Mystik im Christentum

Der gekreuzigte Sinn

Theologie und Esoterik

Das verheißene Lachen

Auferstehung der Toten

Scientology - Religion oder Geistesmagie?

Die mit dem Tod spielen

Esoterik - die postreligiöse Dauerwelle

Sektierertum - Unkraut unter dem Weizen?

Wer ist der kosmische Christus?

Kant - Glauben aus eigener Vernunft?

 

 

Mystik im Christentum

30 Beispiele, wie Menschen
Gott begegnet sind

 

Hansisches Druck- und Verlagshaus,

Frankfurt a.M. 2009

edition chrismon,

256 S., ISBN 978-3-86921-003-2

(vergriffen)

 

 

 

 

Die Sehnsucht nach mystischer Erfahrung greift immer mehr um sich. Das ist erfreulich – aber auch ein Anzeichen für die Krisenhaftigkeit unserer Zeit. Dieses durchgehend bebilderte Sachbuch informiert überschaubar und konzentriert über Grundfragen und Gestalten christlicher Mystik.

 

Aus dem Geleitwort von Landesbischof i.R. Prof. Dr. Gerhard Müller:

„Werner Thiede informiert über verschiedene Formen von Mystik in einzelnen Religionen und Weltanschauungen und geht den Zusammenhängen nach, die sich hier aufdrängen. Dabei huldigt er nicht unkritisch der Mystik an sich – die es gar nicht gibt – oder einer von ihm bevorzugten Form derselben. Er zeigt vielmehr auf, dass Mystik zur Erhellung, aber auch zur Verfinsterung beitragen kann. So ... ist eine abwägende Darstellung entstanden, die das Für und Wider aufzeigt. Solch konstruktive Kritik ist wohltuend und dringend erforderlich, gerade auch bei dem hier behandelten Thema. Deswegen wird die abwägende Darstellung vielen Leserinnen und Lesern hilfreich sein.“

 

 

Aus den Rezensionen:

 

„Wie die 'Unterscheidung der Geister' im Vollzug aussehen kann, das zeigt dieses vorzügliche Buch von Werner Thiede, Professor für Systematische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. ... Mit diesem Buch demonstriert Thiede, dass mystischer Glauben sowie klar und theologisch verantwortetetes Denken keine Gegensätze sind. Wer es liest, gewinnt klare Orientierung zu eigenen mystischen Exerzitien.“

Theologische Beiträge 4/2013

 

„Der evangelische Theologe Werner Thiede hat der christlichen Mystik ein bemerkenswertes Buch gewidmet, das ebenso durch seine klare, erfahrungsgesättigte Sprache wie durch Tiefe überzeugt. … In einer souveränen Einführung macht Thiede die Grundzüge christlicher Mystik auch für den modernen Menschen in einer Weise deutlich, die in der heutigen Literatur ihresgleichen nicht hat. … Ein besseres und bereichernderes Buch zur Einführung in eine Grundform christlichen Lebens wird man sich kaum denken können. Es gibt heute wenige Theologen, die so frei von Zeitgeistabhängigkeiten den Kern christlichen Glaubens sichtbar zu machen vermögen.“

Geist und Leben 2/2012

 

„Die in der Einführung vorgenommenen Abgrenzungen zum neuzeitlichen Spiritualismus und zu esoterischen Konzepten sind auch in ihrer Kürze kenntnis- und hilfreich und schlagen einen Verstehenspfad in den Dschungel von Konzepten und Begriffen, dem viele Leser dankbar folgen werden. … Viele Porträt-Beispiele sind mit Genuss zu lesen, wobei auch mit einer klaren theologischen Beurteilung der Ansätze nicht hinter dem Berg gehalten wird.“

Materialdienst der EZW 1/2011

 

„Thiedes Buch gebührt unstreitig das Verdienst, dass es durch das Ausgreifen auf systematisch-theologische Zusammenhänge und Fragen wesentlich mehr leistet, als herkömmliche Einführungen in die Mystik dies vermögen. Es eröffnet somit neue Denkanstöße und Diskussionsmöglichkeiten in einem Feld, in dem man eigentlich schon alles gesagt glaubte.“

Theologische Literaturzeitung 10/2010

 

„Mystik ist ein faszinierendes, zwiespältiges Kapitel der Religion. Bislang fehlte es an einem populär aufgemachten Buch, das Erzähltalent mit theologischer Urteilskraft paart. Der Erlanger Systematiker Werner Thiede hat es geliefert.“

Rheinischer Merkur

 

Die Suche nach Erfahrung des Berührtseins von der Transzendenz ist in Thiedes Augen positiv zu bewerten. Allerdings darf dieses Streben nicht dazu verführen, den Verstand aus dem Glaubensakt auszublenden. Mit Paul Zulehner plädiert der Autor für eine 'Spiritualität der offenen Augen'. Insgesamt ein Buch, das zur Anschaffung lohnt …

Rundbrief der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik e.V. 3/2010

 

„In seinem zehnten Buch 'Mystik im Christentum' bietet Professor Dr. Werner Thiede eine Hinführung und Annäherung an 30 verschiedene Gestalten und ihre Visionen aus Geschichte und Gegenwart. Gleichzeitig vermittelt er weltanschauliche und theologische Orientierung, um im biblischen Sinn die Geister zu unterscheiden.“

Mittelbayerische Zeitung

 

„Thiedes Porträts sind Skizzen, jedoch keine Karikaturen. Gut tut dem Buch, dass Thiede nicht nur eine deskriptive Orintierung in seinem 'Reiseführer in das schwierige Gebiet des Mystischen' bieten will, sondern auch die kritische Auseinandersetzung sucht …“

Deutsches Pfarrerblatt 12/2009

 

„Fast jede der Darstellungen bedeutet einen Impuls, sich ausführlicher mit der jeweiligen Persönlichkeit zu beschäftigen. Der größte Wert dieses Werkes liegt aber in der Begrifflichkeit, mit der Werner Thiede dem Leser Hilfsmittel in die Hand gibt, um die irreführenden oder die befreienden Aspekte eines Konzeptes von Mystik zu erkennen.“

zeitzeichen 3/2010

 

„Wer sich mithilfe eines in leichtem Stil geschriebenen Textes … einen allgemeinen Überblick zum Thema verschaffen will, dem kann die 'Hinführung' nützlich sein. Wer jenseits der ausgetretenen Pfade nach der Mystik in der christlichen Kirche sucht, kann im 'Personenteil' auf manches Überraschende stoßen.“

Evangelium und Wissenschaft

 

„Der Verfasser nähert sich der Thematik in verschiedenen Fragekontexten... Kritische Reflexionen bleiben erfreulicherweise nicht aus, unabhängig davon, dass das tiefe Interesse des Verfassers an Mystik wohl kaum unbemerkt bleiben kann.“

Luther 3/2010